Nutzer heute insgesamt Besucher gerade online
Anmelden

Durchforste über 300 Artikel und Nachrichten

Wir finden ganz bestimmt, wonach du suchst. Probiere es doch einfach mal aus.

HabboList.in - Neue Konkurrenz für die Retroliste Habbow?

Sonstiges vor 7 Tagen

Viele Laien nutzen die Retroliste Habbow.de zum Werben für das eigene Retro Hotel. Habbow ist die erste Retroliste deutschlands gewesen, welche schon seit dem 10. Oktober 2014 online ist. Die Retroliste läuft derzeit auf der Beta Version 4.0, welche aber noch ausgebaut wird. Jahrelang wurden die Features der Seite ergänzt - war es damals nur eine Aufzählung aller Retros, ist es heute eine kompakt gestaltete Liste, mit Hotelprofilen, Farbwahl, Fanseiten und sogar eigenen News. Wobei die Nachrichten hier keine große Rolle spielen, sondern möglicherweise nur zur Unterhaltung dienen: Schließlich werden meist nur aktuelle Informationen über die Seite selbst veröffentlicht, man spezialisiert sich nicht auf die Newsfunktion, sondern eher auf die Liste selbst. Unter dem sogenannten Habbow-Ticker findet man aktuelle Informationen zur Seite und zur Retroliste - hier können auch die Retro Hotels selbst Werbung machen lassen.

Der Newcomer HabboList.in stellt sich in den Weg

In der letzten Woche hat die neue Retroliste HabboList.in seinen Startschuss gewagt. Derzeit ist diese noch in der Beta Phase und baut auf. Die neue Retroliste wurde aber schon hoch angepriesen und stark beworben. Die Besitzer sind Freak und MaaxiiiVom Design und Aufbau her ähnelt sie der alt bekannten Retroliste Habbow teilweise jedoch stark. Das meiste ist bunt dargestellt, die Retros wurden genauso gelistet wie bei Habbow. Ein Liveticker wurde ebenfalls ergänzt und auch die Fanseiten sind verfügbar. Es besteht Grund zur Annahme, dass sich HabboList reichlich - sowohl vom Aufbau, als auch von den Features - von Habbow inspirieren lassen hat. Neu hingegen ist jedoch der Login für Hotelbesitzer. Sie können sich einen Login anlegen, um den Usern bei den Hotelprofilen neue Mitteilungen zukommen lassen zu können. Über eine eigene API, die HabboList zur Verfügung stellt, können Hotelbesitzer ein Script integrieren, womit HabboList die Userzahlen ablesen kann. Genaue Statistiken wie etwa bei RetroCase finden sich jedoch nicht. 

Wie man deutlich am Text und auch am Bild erkennen kann, gibt es kaum Unterschiede zur aktuell bekannteren Retroliste Habbow. HabboList wirkt eher wie eine neuere, moderne Alternative zu Habbow, kommt bei der Community bisher aber nur mäßig an. Dies könnte der Grund sein, weshalb die Besucheraktivität auch recht niedrig ist - kaum ein Hotelbesitzer nutzt bisher die Login Funktion, und es werden fast nie Kommentare zu den Retros verfasst. Bei Habbow erscheinen täglich neue Kommentare, es wird regelrecht diskutiert. Ein Umstand, der sich aus dem jahrelangen Bestand der Retroliste erklärt. Fraglich ist daher, inwiefern eine weitere Retroliste sinnvoll ist, wenn es mit Habbow eine bereits jahrelang bewährte gibt. 

Ein halbes Jahr später - Die Bilanz des neuen HabboST

Kolumne vor einer Woche

8 Monate ist es her, da berichtete RetroTimes, wie im HabboST, damals noch unter der Leitung von Blackmaster und Haku Douga, ein Rang in der Projektleitung verkauft wurde. Dieser sollte 130 Euro monatlich kosten. Kurz darauf wurde tatsächlich Fony als Hotelmanager eingestellt - doch seine Amtszeit währte nicht lange, sondern bereitete sich insbesondere dank einiger Skandale - wie etwa der Verkauf eines Sponsorranges - ein schnelles Ende. Nachdem Fony entlassen wurde, trat ein Nachfolger an seiner Stelle: Es war Hazed, den man schon von seinen damaligen Newcomer Projekten wie HabboAI und Hobba kannte. Die Gründe, warum Fony damals entlassen wurden, werfen bis heute Fragen auf: Es wird spekuliert, ob Hazed sich den Rang ebenfalls erkauft hatte, oder Blackmaster schlichtweg von der Inkompetenz Fonys überzeugen konnte. Später packte ein Insider, der jahrelang Hazed unterstützte, aus, dass Hazed sich für 250€ den Rang gekauft hatte. Fony jedenfalls war alles andere als erfreut darüber - heute gilt es als nachgewiesen, dass er die HabboST Datenbank löschte und ein für ein Backup seine gezahlten 130 Euro zurückverlangte. Da das nicht machbar war, war das HabboST erstmal mit dem Content des eigentlich geplanten HabboAI von Hazed online. Es wurde als Übergangshotel bezeichnet, während man die Sachen versuchte zu klären. Hazed versprach in der Hinsicht, "er werde Taten sprechen lassen und alle leeren Versprechen der damaligen Projektleiter in den Schatten stellen" - große Worte. 

Danach ist viel passiert, was allgemein zu Verwirrung führte. Haywire - einem bis dahin nicht wesentlich namhaften Szenenmitglied - ist es es auf krimineller Art (vermutlich mittels Domain Hijacking) gelungen, dem eigentlichen Hotelbesitzer, Blackmaster, die Domain Habbo.st zu "stehlen". Diese Tatsache gilt inzwischen als bewiesen und  wird unterdessen auch nicht von der aktuellen Hotelleitung abgestritten. Hinzu kamen Probleme zwischen Blackmaster und Hazed - offensichtlich finanzieller Natur. So warf Hazed ihm unter anderem vor, das Projekt HabboST "nur für komerzielle Zwecke zu missbrauchen", was letztlich der Auslöser war, dass sich auch die Wege jener trennten. In der Zwischenzeit ist noch viel mehr passiert, als das man darüber jetzt schreiben könnte, doch der Status Quo ab diesem Moment, vor etwa einem halben Jahr war: Es gab zwei HabboST. Hazed verbündete sich mit Haywire und sicherte sich so die Hoteldomain - jegliche Verteidungsversuche von Blackmaster blieben erfolglos, sodass er lediglich mit einem alten Datenbankbackup und mit der Alternativdomain HabboST.us verblieb. Die Community war gespalten, das Hotel von Blackmaster hielt sich etwa drei Wochen mit gerade mal 30 bis 40 Spielern über Wasser, ehe es monatelang in Wartungsarbeiten verschwand. Von Blackmaster war keine Spur mehr. 

Wie RetroTimes später von einem Informanten zugespielt bekommen hat, handelte es sich um ein raffiniertes, taktisches Kalkül von Hazed, um die Technik seines Newcomers HabboAI unter breite Masse zu bringen. Auch andere Hotelmanager kritisierten und verurteilten die unmoralische Vorgehensweise des Domainentzugs mit Schärfe. Doch von all dem abgesehen, hatte Hazed versprochen, es besser als die alte Hotelleitung zu machen. Über ein halbes Jahr sind nun vergangen, in welchem er die Chance hatte, sein Versprechen einzulösen und seine Worte in die Tat umzusetzen.

Der erste Geburtstag des "neuen" HabboST

Ein Pluspunkt: Vor 4 Monaten, zwei Monate, nachdem Hazed die Projektleitung übernommen hatte, war es dann soweit: Der Geburtstag, eigentlich der dreizehnte des Hotels, stand vor der Tür. Und doch war nichts mehr so wie es war: Das Hotel war gerade in dieser Umbruchsphase von Downtimes und Datenbankwechseln geprägt. Möbel, User, Räume waren verloren. Zahlreiche User verließen das Hotel und wechselten in andere Hotelgiganten - nicht zuletzt wusste man nicht, welches Hotel das echte HabboST ist. Und trotzdem ist der Geburtstag im Anbetracht der Umstände gelungen. Zahlreiche Events wurden veranstaltet, es gab viel zu gewinnen, und seitdem gab es auch keine Datenbankwechsel mehr. Das Team harmonierte großteils mit den Spielern, wie wir berichteten.  

Ein Pluspunkt: Vor 3 Monaten, nach einer Phase der Ungewissheit, erholte sich das Hotel von den Tiefschlägen. Die gleichnamige Konkurrenz, HabboST.us, war zu diesem Zeitpunkt schon längst in den Schatten getreten. Das Hotel gewann wieder an Spieler und die Userzahlen stiegen. Ein möglicher Grund für den Aufschwung der Userzahlen könnten die vielen Events im Dezember sein. Besonders zur Adventszeit gab es täglich jeden Abend zahlreiche Events und Möglichkeiten für Habbos, Raritäten und Taler zu gewinnen. Einige größere Events wie beispielsweise Santa's Pyjama PartyWeihnachtsquiz oder Codeknacker sind ebenfalls gut angekommen. Zur weiteren Unterhaltung wurden neue Roleplay Inhalte eingeführt, zum Beispiel das Healthsystem

Ein Pluspunkt: Die Fanseitenszene wurde wieder belebt. Am 15. Dezember kehrte auch die berüchtigte Bank Of Habbo zurück eröffnete wieder. Mit ihr kommt auch das Hotto-System und die Zusatzlotterie Spiel69 wieder zurück. Die Bank Of Habbo soll die Wirtschaft und Inflation im Hotel regulieren. Am 24. Dezember wurde eine neue offizielle Fanseite, besser gesagt das offizielle Hotelradio, HabBeats.de vorgestellt. HabboCastle.de war ebenfalls aktiv und lieferte regelmäßig Inhalte.

Mittlerweile sind wir an einem Punkt, wo man wieder über Zufriedenheit sprechen kann. Wir sind gerade dabei für mehr Promotion und Unterhaltung zu sorgen - da gibt es täglich bei uns Gesprächsstoff. [...] Es folgt der Habbo Geburtstag mit einer Party, zu Weihnachten werden auch nochmal Geschenke regnen und zu Silvester werden wir auch nochmal kräftig in den Putz hauen. Ab nächstes Jahr sind dann Storyevents geplant, die durch mehrere Räume gehen und man bestimmte Sachen herausfinden muss. Diese Art von Labyrinth, bzw. Storyevent wird es dann öfters geben. Hotelmanager Maexel im Interview mit HabboCastle.de 

Ein Pluspunkt:  Viele technische Neuheiten zogen in das Hotel ein. Neben dem zuvor bereits erwähnten Roleplay System folgte die Hotelkamera oder das Spiel FastFood. Ein besonders großer Durchbruch war das Angelsystem des Hotels, welches einen insgesamt ausgereiften Eindruck erweckt. Vor kurzem wurde auch das HabboST Forum eröffnet, ein Ort zum Austauschen und Diskutieren, zum Informationen sammeln und preisgeben. Die Aktivität auf dem Forum ist vergleichsweise hoch. 

Ich wusste aber auch, dass diese User irgendwann wieder zurück kommen werden, weil sie merken, dass das Hotel ohne Blackmaster viel besser läuft. Es wird nie wieder einen Projektleiterwechsel geben, es wird keine nervige Werbung mehr auf der Webseite geben. Unser Fokus richtet sich einzig und allein auf die User und deren Bedürfnisse. Ihren Ansprüchen werden wir gerne gerecht, denn das Feedback am Ende ist unbezahlbar und schüttet Glücksgefühle in uns aus. Wir sind stolz auf das, was wir aus dem ST gemacht haben und sind gespannt, was die Zukunft mit sich bringen wird. - Hazed

Ein Pluspunkt:  Kein einziges bisschen Werbung wird seit der Übernahme auf HabboST geschaltet. Zwar sind Zusatzangebote wie der Kauf von der VIP-Mitgliedschaft oder Taler geblieben, aber das gesamte Hotel läuft werbefrei und ohne lästige Banner, PopUps oder Layer. Auch dies ist ein gewaltiger Kontrast im Vergleich zum HabboST unter der Leitung von Blackmaster. 

Ein Pluspunkt: Die Organisation im Team und das Engagement der Mitarbeiter stimmt. Das sieht man täglich im Forum, aber auch im Hotel selbst. Hinzu kommt, dass viele technische Neuerungen merklich gut bedacht sind und ausführlich geplant werden. Im Forum selbst gibt es einen Changelog, der die neusten Updates zusammenfasst und die Nutzer auf den aktuellsten Stand bringt. Was es damals im HabboST von Blackmaster auch nicht gab, sind etwa Möglichkeiten, sich im Forum gegen bestimmte User oder Mitarbeiter transparent mit einem Beitrag in der entsprechend Antragssection zu beschweren oder Entbannungsanfragen sowie Multiaccountanfragen zu stellen. Die meisten Anfragen sowie Kritik und Verbesserungsvorschläge werden vom Hotelmanager persönlich bearbeitet.

Ein streitbarer Punkt: Das Hotel setzt auf eine strenge Hotelpolitik - User, die im Team eines anderen anderen Retro Hotels aktiv sind, gelten als unloyal und nicht erwünscht. Wir wurden auf einen Vorfall hingewiesen, bei dem die Aufhebung eines Hotelverbots unmissverständlich nur dann in Betracht käme, wenn die betroffene Person sein Amt im anderen Hotel abgibt. Der Hotelmanager spricht hier von einer potentiellen Abwerbegefahr und hatte das Hotelverbot ausgesprochen, ohne einen konkreten Beweis auf Fremdwerbung zu haben. Anscheinend genügt in solchen Fällen bereits der Verdacht. Ein solcher Generalverdacht ist moralisch verwerflich, rettet das Hotel in Einzelfällen womöglich aber vor Fremdwerbern. 

Ein Minuspunkt: Dem Hotelmanager Hazed werden zahlreiche Drohungen vorgeworfen, wie RetroTimes berichtete. Es kursieren Chatverläufe, in denen Hazed offenkundig androht, mit "wirklich unangenehmen Mitteln" gegen Konkurrenten des Hotels vorzugehen. Unter anderem soll er damit gedroht haben, die Domain des Live-Hotels, ähnlich wie beim HabboST, an sich zu reißen. Die negativen Schlagzeilen über den Hotelmanager häuften sich - des öfteren wurde er mit DDoS-Angriffen in Verbindung gebracht, soll nicht zuletzt gute Kontakte zu Leuten pflegen, die sich öffentlich zu DDoS-Angriffen gegenüber anderen Retro Hotels bekennen und angeben, von anderen bezahlt zu werden.  

Ein Minuspunkt: Das Hotelmanagement setzt moralisch fragwürdige Mittel ein, um anderen Hotels zu schaden. Nicht nur die Drohungen und die Domainübernahme gehören dazu, sondern auch die Vorfälle im Lemon Hotel vor zwei Monaten. Der ehemalige Lemon Hotelmanager Dustin hatte unmittelbar nach seiner Kündigung im Lemon Hotel zum Community Management des HabboST gewechselt und nachträglich die Lemon Hotel Datenbank veröffentlicht sowie gelöscht. Nachdem das Lemon Hotel diese Aktion als "kindisch" bewertete, war das Hotel tagelang von starken DDoS-Angriffen betroffen. Es kursieren Chatverläufe, die zeigen, wie der Hotelmanager Hazed die Datenbank des Lemon Hotels verbreitete und somit mit Dustin kooperierte, um dem verfeindeten Hotel zu entstellen. Insbesondere der Streitfall mit dem Live-Hotel belegt dies zusätzlich. Damals verbreitete der Hotelmanager Screenshots, die nachweislich gefälscht wurden, um dem Live-Hotel Schaden zuzufügen. 

Ein Minuspunkt: Der Datenschutz- und Privatsphäreskandal vor einem Monat wirft einen Schatten auf die Seriösität der Hotelleitung. Das Hotelmanagement hatte ein Datenbankbackup mit sämtlichen Daten zum Verkauf angeboten, was ebenfalls äußerst fragwürdig ist und in keiner Hinsicht moralisch rechtens. 

Ein Minuspunkt: Verglichen mit vorherigen Hotelleitungen des HabboST, wirkt das Hotelmanagement unter Hazed deutlich provokanter und auf direkten Konfrontationskurs setzend. Nur Minuten nach einer Downtime wird auf dem hoteleigenen Discordserver - meistens indirekt - gegen ein anderes Retro Hotel gehetzt, welches für die Downtime verantwortlich gemacht wird, ohne Beweise zu bringen. Dies stärkt den Community Zusammenhalt durch die Vermittlung eines gemeinsamen Feindbildes, was in der Hinsicht taktisch clever ist, jedoch auch fragwürdig zu betrachten gilt. Im Anbetracht auf die Berichtserstattung von RetroTimes zeigte sich das Hotelmanagement ebenfalls auf Konfrontationskurs - statt den "diplomatischen Weg" durch Stellungnahmen und Interviews einzuschlagen, wie die davorigen Hotelmanager, wird mit einer Strafanzeige wegen Rufmord gedroht und Kontakt zu der Redaktion abgebrochen. 

Fazit: Hazed und Blackmaster unterscheiden sich wie eh und je

Nachdem wir über 10 Jahre lang nur ein HabboST à la Blackmaster gesehen und beurteilt haben, hatte das HabboST unter Hazed in den letzten 6 Monaten die Chance, sich zu beweisen und ein besseres Hotel zu zeigen. Hazed hatte viel versprochen, wollte das HabboST weiträumig verbessern und von den Altlasten von Blackmaster befreien. Unser Fazit lautet: Trotz aller Skandale ist es ihm überaus gelungen, ein für Spieler attraktives Hotel aufzustellen. Zwar verhält sich der Hotelmanager nicht immer vorbildlich, doch auch das taten Blackmaster und seine Hotelmanager, die fast schon alle paar Monate ausgetauscht wurden oder wechselten, äußerst selten. Das Hotel profitiert derzeit von der Standhaftigkeit der aktuellen Projektleitung. Technische Updates wie das Roleplay und die oben angesprochenen Neuheiten wären in einem HabboST von Blackmaster mit hoher Wahrscheinlichkeit nur im Traum möglich gewesen. Organisatorisch schlägt sich das neue HabboST blendend und ohne Makel - es gibt einen klaren Kurs, eine klare Hierachie. In finanzieller Hinsicht blieben wir von Verkäufen des Projektleiterrangs oder etlichen Werbeeinblendungen verschont.

Neue Möbel werden sofort eingefügt, Verbesserungsvorschläge schnell umgesetzt: Man merkt, dass sich der Hotelmanager mit Leidenschaft für Habbo interessiert. Es gibt einen direkten Draht zur Hotelleitung - einen direkten Draht zu Blackmaster hatte so gut wie nie jemand. Und das ist der essentielle Unterschied: Dass HabboST für Blackmaster ein Spaß- oder Hobbyprojekt war, ist auszuschließen - er sah es, wie Hazed schon sagte, vielmehr als Einnahmequelle. Umso erfreulicher ist es, ein Hotelmanagement zu haben, das sich für die Sache und seine Community interessiert. 

Das Hotel war leider in den falschen Händen und wurde für kommerzielle Zwecke missbraucht. Die Verantwortlichen wurden dafür bestraft und sind nun kein Teil des Projekts mehr. Das Habbo.st ist nach langem endlich unabhängig von anderen. Kein geldgeiler Blackmaster, keine ständigen Projektleiterwechsel, keine (großen) Datenverluste mehr - darauf sind wir stolz! Auch wenn die Art und Weise wie wir das Projekt übernommen haben keinesfalls moralisch vertretbar ist, sind wir froh, dass wir diesen Schritt gewagt haben. [...]

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal eines der größten Retro Hotels in Deutschland leiten werde. Die Community vom ST hat mich schon damals fasziniert, weil sie einfach immer zu ihrem Lieblingshotel gehalten haben, egal was passiert ist. Das Hotel musste so viele Rückschläge einstecken und konnte sich immer wieder durch diese einzigartige Community nach oben kämpfen. Ich bin froh, ein Teil dieses Projekts sein zu dürfen und bin gespannt, was die Zukunft so mit sich bringt. - Hazed am Montag im Hotelforum

Zweifelsfrei ist Hazed auch in Sachen Werbung und Marketingstrategien für das Hotel besser bedient. Ihm gelingt es, für seine Community glaubhaft zu wirken - Blackmaster hatte dieses Vertrauen seiner Community nie. Kann sich das HabboST unter Hazed nun offiziell als "das" HabboST behaupten? Hier werden sich die Meinungen weiterhin trennen - Fakt ist jedenfalls, das Hotel von Blackmaster hat inwzischen zur Domain Habbo.CHAT gewechselt und will am 28. April eröffnen. Möglicherweise hat das Hotel aus seinen Fehler gelernt: Denn auch Blackmaster und sein Management haben eine zweite Chance verdient.

Anmerkung der Redaktion: An dieser Reportage haben mehrere Redakteure nach intensiver Recherche gearbeitet. Sie enthält Meinungsansätze basierend auf den Ergebnissen. Dir steht frei, eine andere Meinung zu vertreten.

Massive Probleme mit Flash Update - das Aus für R63A? #3

Technik vor einer Woche

Das Habbo Hotel basiert seit 2008 auf dem Adobe Flash Player, der benötigt wird, um spielen zu können. Das ist mitunter der Grund, warum man Habbo oder Retros nicht auf dem Handy oder Smartphone spielen kann - denn die meisten Smartphones kommen ohne Flash Player Unterstützung. Doch auch auf Desktopgeräten schwankt inzwischen die Unterstützung des Flash Players: Die aktuellsten Browser wie Google Chrome haben Flash standardmäßig ausgeschaltet, man muss es manuell aktivieren, und bis 2020 soll es gänzlich entfernt werden sowie vom Nachfolger HTML5 abgelöst werden. 

10. April - Neues Flash Update zerstört Retro Hotels?

Am 10. April wurde ein neues Flash Player Update veröffentlicht, welches von den Browsern, in denen Flash noch integriert ist, automatisch heruntergeladen wird. Mit dem neusten Update wurden berüchtigte Sicherheitslücken behoben und neue Features eingeführt. Doch seit dem Update melden zahlreiche Retro Hotels, auch aus internationalen Raum, Probleme mit Abstürzen und plötzlichem Einfrieren des Bildschirms im Hotel. Hierzulande sind das Live Hotel, Lemon Hotel, Holo Hotel und HabboST betroffen. Das Live Hotel befindet sich aus diesem Grund seit vorgestern Nacht im Wartungsmodus, auch HabboST ist seit gestern Nachmittag außer Betrieb. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist auch das Holo Hotel von einer Downtime betroffen

Die Problembeschreibung lautet in allen Retro Hotels gleich. Checkt man in das Hotel ein, funktioniert dieses anfangs wie gewohnt, doch nach einigen Minuten - meistens nach einem neuen Raumbesuch - friert der Bildschirm ein und der Emulator schließt die Verbindung. Vermutungen zu Folge soll es sich um fehlerhafte Möbelstücke handeln, die das Problem auslösen könnten. Doch derzeit ist noch keine Lösung absehbar.

Der Hotelbesitzer des Live Hotels, Imagician, sucht inzwischen in der RageZone Help Section um Rat. Die Fehlerbehebung erschwert sich dadurch, dass es in der internationalen Szene so gut wie keine Experten in diesem Fachgebiet gibt, die sich hardware-technisch mit dem Flash Player auskennen. Das offizielle Habbo Hotel ist nach unseren Erkentnissen nicht von den Problemen betroffen. Auch scheint nicht jedes Hotel diese Probleme zu haben: Im englischsprachigen Raum sind viele Hotelgiganten nach wie vor ohne Probleme online, andere wiederum nicht. 

Ein Schicksalsschlag - Fehler bisher nicht identifizierbar 

Anfangs lautete die Vermutung, dass nur R63A Versionen von Retro Hotels betroffen waren. Inzwischen gibt es jedoch auch Meldungen, dass R63B ebenso betroffen ist. Auch die Downtime des HabboST und der Beitrag von Hazed legen dies Nahe. Dem widerspricht jedoch, dass viele englische Hotelgiganten mit R63B keine Probleme haben. Vermutungen tendieren dazu, dass es sich um Customs handeln soll, die Probleme verursachen. Doch das ist mindestens genau so ungewiss wie die Antwort auf die Frage, wann die Hotels wieder reibungslos funktionieren werden. Es ist ein Problem, dem sich alle gemeinsam stellen müssen. Das Lemon Hotel trifft dieses Update besonders tragisch - denn ausgerechnet heute feiert das Hotel seinen sechsten Geburtstag

Update am 14. April 2018 | Inzwischen verweisen viele Retro Hotels - unter anderem HuBBa - auf einen Alternativbrowser wie etwa den Maxthon Browser. Dort sollen die Probleme nicht auftreten, da der Browser noch eine ältere Flash Version verwendet. Diese bringt jedoch auch Sicherheitsgefahren mit. Wie RetroTimes im Liveticker berichtete, konnte das Live-Hotel die Probleme, derzeit als einziges Retro, lösen. Das Hotel weigert sich jedoch, die Lösung für alle zugänglich zu machen. Nach Kritik eines Users schrieb die Hotelmanagerin des Hotels in einem englischen Szenenforum dazu folgendes:

Wenn du in unserer deutschen Szene bist, müsstest du wissen, dass das Live-Hotel von bestimmten Retro Hotels ziemlich beschissen behandelt wird, die jetzt erwarten, dass wir ihnen helfen, nachdem sie uns angegriffen und / oder beleidigt haben (das zählt nicht für jedes Hotel in Deutschland). Wir haben einige Tage nach einer Lösung gesucht und viel getan, um zur finalen Lösung zu kommen. Es ist wahr, dass wir selbst nach Ideen zur Problemlösung gefragt haben, aber wir haben nie erwartet, dass uns jemand alles schickt, was er geleistet hat. Wir wollten nur wissen, WARUM es passierte. Aber was die anderen Hotels und du versuchen zu tun, ist, unsere Arbeit zu klauen, sodass man selbst nichts mehr tun muss. Die Sache ist: Warum sollten wir unsere harte Arbeit denen geben, die uns so schlecht behandeln? Wir stehen jetzt seit über einer Woche unter DDoS-Angriffen und es ist immer noch schwer für uns, solche Probleme zu lösen. Sogar heute, als wir Live-Hotel.biz wiedereröffneten, mussten einige Leute den Frieden wieder zerstören. Die Reaktion eines anderen Hotelmanagers darauf war, dass es verident wäre, weil wir unseren Fix bis jetzt nicht veröffentlicht haben, was ziemlich unhöflich ist. Du kannst niemanden so behandeln, wenn du etwas von ihm willst. Unsere Techniker haben 10 Stunden am Tag gearbeitet, um unser Hotel wieder zum Laufen zu bringen. Du kannst es verstehen oder nicht verstehen, dass wir denken, dass diese Arbeit nicht umsonst ist, schon gar nicht wenn niemand daran interessiert ist, uns gerecht zu behandeln. 

Also an dich und an alle die Hotels die unsere Hilfe erwarten: Vielleicht solltet IHR euer Verhalten uns gegenüber überdenken, bevor ihr erwartet, dass wir euch etwas schenken, wofür unsere Techniker hart gearbeitet haben. 
Und: Nein, derjenige der uns geholfen hat, das Problem zu beheben, wird den Fix nicht veröffentlichen, da er unsere Meinung teilt und auch denkt, dass es einige Leute es nicht verdient haben, nach dem was sie uns angetan haben. Wir wünschen dir weiterhin einen schönen Tag und hoffen, dass ihr euer Verhalten gegenüber uns überlegt, damit wir wieder in Frieden miteinander leben und auch helfen können. [...] - horngry, frei übersetzt

Dieses Statement in originaler englischer Sprache findest du hier. Die Lösung des Problems hatte wohl etwas mit dem Editieren der Habbo.swf und einigen Möbelstücken zutun - genaures ist nicht bekannt. Inzwischen wurde bekannt, dass auch das HuBBa teilweise von den Problemen betroffen ist. Wie im Liveticker berichtet, befindet sich auch HabboST nach einer Testphase wieder im Wartungsmodus und hat ein Alternativhotel eröffnet. 

Update am 17. April 2018 | Auch das Hotelmanagement des HabboST hat inzwischen angegeben, eine Lösung gefunden zu haben. Das Hotel soll innerhalb der nächsten Tage wieder funktionstüchtig gemacht werden und zum Wochenende wieder eröffnen. Das HuBBa Hotel arbeitet derzeit ebenfalls an der Umsetzung einer Lösungen, befindet sich aber nicht im Wartungsmodus.

Insider über die gegenwärtige Situation im Lemon Hotel

Retro Hotels vor 2 Wochen

Es fällt recht stark auf, dass das Lemon Hotel nicht mehr zu den größten Retro Hotels der deutschen Szene gehört. Derzeit leidet das Hotel unter sinkenden Userzahlen, die Glanzzeiten sind längst vorüber. Skandale gab es reichlich - als etwa vor einigen Wochen die Datenbank veröffentlicht wurde, Phishing Mails im Umlauf waren oder zwei Hotelmanager in das HabboST wechselten. Vor zwei Monaten wurde "Flughafen" als Hotelmanager eingestellt, der bereits vor Jahren im Team war und die Userzahlen wieder pushen sollte. Doch interne Probleme haben die Kündigung des Hotelmanagers veranlasst. Meinungsverschiedenheiten, Streitigkeiten und Uneinstimmigkeiten veranlassten, dass der frisch eingestellte Hotelmanager bereits letzten Mittwoch wieder seinen Posten räumen musste

Für jede Einstellung gibt es einen Grund. Flughafen's Aufgaben waren unter anderem die Social-Media-Seiten vom Lemonhotel zu führen, als auch im Nachhinein die gemeinsame Teamleitung mit mir. [...] Er hat jedoch nicht das getan, was er zuvor versprochen hatte. [...] Nach einer internen Abstimmung hat sich somit das gesamte Team für eine Kündigung von Flughafen entschieden. Auch möchte ich erwähnen, dass Raven alleine keinen Einfluss auf die Entscheidung hatte. Jedoch ist es der Wunsch von jedem Projektleiter, dass das eigene Hotel läuft, weswegen ich nicht nachvollziehen kann, dass Raven in die Sache mithineingezogen wurde.  - Laura, Lemon Hotelbesitzerin

Gleichzeitig kritisierte Laura die Teamfähigkeit und Teamkompetenz von Flughafen. Er solle betont haben, dass das Lemon Hotel für ihn nur irgendein ein Spiel sei, weshalb sie seine Aufgebrachtheit über die Kündigung nicht nachvollziehen könne. 

Insider kritisiert Lage im Hotel

Die Leitung des Lemon Hotels wird von einem anonyem Insider derzeit stark bemängelt: Es heißt, dass Hoteleigentümer Raven immer zu Laura, der Mitbesitzerin, halten würde, insgeheim jedoch auch droht das Hotel zu schließen, wenn sie das Hotel verlassen würde. Diese Aussagen lassen sich an dieser Stelle nicht bestätigen. Ein ähnlich harter  Ton wird dem Hotelmanagement in Sachen Mitarbeitermanagement vorgeworfen: Es heißt "Man wird schon kritisiert, wenn man in die Schule oder Arbeiten geht" oder "Selbst wenn man einen Todesfall hat, interessiert es keinen". Jenes unter Druck setzen und die zunehmende Strenge sorge schnell für Motivationsverlust, so der Insider. Inbesondere der Hoteleigentümer Raven soll sein Team verachten. Hatten vorherige Hotelmanager aus diesem Grund das Amt geschmissen? 

Offenbar mangelt es im Team des Hotels an Aktivität. Einen solchen Umgangston erfährt die Community schneller als man denkt, denn soetwas spricht sich rum, Vermutungen und Gerüchte werden verbreitet, und schon sind alle User über die Umstände im Team informiert - wie auch beim Live-Hotel, wo dem Hotelmanagement eine ähnliche Strenge gegenüber den Mitarbeitern vorgeworfen und später zum Verhängnis wurde. Die Hotelbesitzerin Laura weist diesen Vorwurf jedoch zurück

Als Weify sich inaktiv meldete aufgrund eines Todesfalls hatten wir ALLE Verständnis dafür. [...] Die Aussage „Man wird schon kritisiert, wenn man in die Schule oder Arbeit geht“ finde ich in der Hinsicht unangebracht, sonst wären schon einige Leute aufgrund dessen kein Teil mehr vom Lemon Team. Denn wie auch einige User von uns wissen, waren des Öfteren schon Teammitglieder über einen längeren Zeitraum - wegen gesundheitlicher bzw. schulischer Probleme - im Hintergrund tätig. - Laura, Lemon Hotelbesitzerin

Beachtlich sei laut dem Insider auch die Menge der Hotelverbote im Lemon Hotel. Aus diesem Grund wurde der Tag der Vergeltung organisiert, damit bereits gebannte Nutzer wieder die Möglichkeit erhalten, entbannt zu werden. Der Insider berichtet jedoch, dass es in den seltensten Fällen zu Entbannungen käme, da sich Hotelbesitzer Raven prinzipiell gegen die Entbannung stellen würde. Seine Haltung gegenüber der Lemon Hotel Nutzer ist sowieso fraglich zu beurteilen - insbesondere wenn es darum geht, das Hotel zu verbessern, zeigt er keinerlei Interesse.

Das Team wirkt zumindest nach den Schilderungen des Insiders im Ganzen als unzufrieden, selbst der Besitzer findet mittlerweile keine Motivation mehr, am Hotel zu arbeiten. Mitunter könnte dies der Grund sein, warum das Hotel nicht mehr in alter Größe glänzen kann, es erreicht am Tag nicht mehr als knapp 75 User, und im Durchschnitt eher 50 - 60 User. Vor kurzem wurde Hotelbesitzer und Techniker Lambert als Ersatz für Flughafen eingestellt. Ob eine Besserung in Sicht ist? 

Hotelleitung im Kreuzfeuer: Vorwürfe gegen Live-Hotel

Skandale vor 3 Wochen

Das Live-Hotel ist eines der größten Retro Hotels der deutschen Szene - wenn nicht sogar mittlerweile das größte und meistbesuchteste. Äußerlich zeigt sich das Hotel sehr gut und vorbildlich - alles soll planmäßig ablaufen, die User sollen zufrieden sein und es soll möglichst keine Probleme geben. Doch seit gestern erreichen gerade aus dem internen Bereich des Hotels erstaunliche Nachrichten die Öffentlichkeit, welche man so nicht zwingend erwartet hätte. Als Plattform für die Verbreitung wird dabei überwiegend eine eigens, angeblich von anonymen Ex-Mitarbeitern erstellte Homepage genutzt, die den Namen LiveTimes.biz trägt und sich als objektive Alternative zu RetroTimes behauptet.

In letzter Zeit erscheinen auf dem Discord Server vom Live-Hotel einige Screenshots von Mitteilungen, die Hotelmanagerin horngry verfasst hat und an das Team sendete. Ein Screenshot zeigt beispielsweise, dass die Hotelmanagerin ihren Mitarbeitern nicht mehr erlauben würde, bei WA (Werbeattacken auf andere Retro Hotels) lernen zu gehen. Jedoch sind die meisten Mitarbeiter des Hotels zwischen 14 und 19 Jahren alt, weswegen eine solch Reaktion sehr kritisch betrachtet wird, gerade weil das reale Leben immer vorgehen sollte. Entsprechend löste dies Entsetzen aus. 

Letzterer Screenshot zeigt eindeutig, wie die Hotelmanagerin jemanden darum bittet, andere Kommentare auf RetroTimes, die gegen sie gerichtet sind, zu "dissen". Man hätte eine solch Maßnahmen nicht unbedingt von der Hotelleitung eines Hotelgiganten erwartet. Ein ähnlich unprofessionelles Verhalten legte die Hotelmanagerin jedoch mehrmals zu Tage. Auch ihre neuliche Aussage in Bezug auf die DDoS-Angriffe, wo sie den Angreifer öffentlich als "klein-bestückte[n] Idioten" beleidigt, werfen kein gutes Licht auf die Hotelleitung. 

Auf der Homepage von LiveTimes finden sich eine Vielzahl von Screenshots aus Chatverläufen, die Fragen über das Verhalten aufwerfen - insbesondere gegenüber dem Team. Ähnliche Aussagen wie oben und Zitierungen von Ex-Mitarbeitern legen dar, dass horngry ihr Team lediglich ausnutzen würde. Unter anderem soll sie ihr eigenes Team hinter dem Rücken anderer beschuldigt und ausgelacht haben. In erster Linie handelt es sich um Äußerungen, die im Chat mit einzelnen Personen, ehemaligen Freunden, getätigt wurden. Eine Sammlung aller Verhaltensweisen finden sich unter diesem Link.

Ich hab selten gesehen, dass ein Teamkollege angeschissen wurde, weil die Person einen Film geguckt hat anstatt im Live online zu sein. Bei Alina durfte ich dann die Erfahrung machen. Mitarbeiter im Live

Wenn es nicht so war, wie sie es wollte, musste es neu gemacht werden oder die Leute wurden ausgetauscht und man musste von neu anfangen. Ich zum Teil habe auch oft mitbekommen wie sie mit der damaligen Radio-Leitung diskutierte [...] Aussagen von ihr wie, „Denken die wirklich die können Forderungen stellen? Ich bin die Hotelleitung, wenn es mir nicht passt und sie nichts ändern, such ich mir ein neues Radio.“ haben mir dann auch gezeigt wie kritikunfähig sie ist. Mitarbeiter im Live

Interview mit Ex-Moderator Madness

RetroTimes | Hallo Madness, du warst bis vor kurzem, vor etwa zwei Wochen, Moderator im Live-Hotel und hast dann gekündigt. Was ist der Grund für deine Kündigung gewesen?

Madness | Ich hatte einfach keine Lust mehr darauf mich schlecht von der Leitung (horngry) behandeln zu lassen. Das Problem war schon etwas länger vorhanden, schon seit mehreren Monaten.

RetroTimes | Inwiefern schlecht behandelt? Was wäre ein perfektes Beispiel, um die schlechte Behandlung zu verdeutlichen?

Madness | Alina war leider sehr userfixiert, es hieß immer es sollten mehr und mehr User online sein, Lob kam kaum. Die sogenannte Hotelzeit und das wir uns nur einen Tag frei nehmen durften pro Woche, war wirklich hart. Zudem wollte sie mehrere Mitarbeiter aussortieren, sollten diese nicht um 17 Uhr online sein.

RetroTimes | Du beschreibst die schlechte Behandlung durch die Hotelmanagerin: Hast du sie jemals darauf angesprochen bzw. deinen Unmut darüber kundgegeben? Wenn ja, was war ihre Reaktion? Und wenn nicht, warum nicht?

Madness | Ich persönlich habe sie nie darauf angesprochen, dass sie kein Verständnis zeigte merkte man auch bei normalen Diskussionen in den Discord Channeln.

RetroTimes | Nun da du nicht mehr im Team bist, stellt sich natürlich die Frage, ob du mit der Seite LiveTimes etwas am Hut hast? Und wirst du noch im Live-Hotel aktiv sein? Wenn nicht, wo dann?

Madness | Da ich seit gestern Hotelverbot aufgrund von Vorwürfen ohne jegliche Beweise habe, wird sich das aktiv sein dort wohl erledigt haben. Ob und wie ich noch aktiv in einem Retro sein werde bleibt erstmal offen.

Wehren sich die Mitarbeiter zurecht?

In den letzten Wochen und Monaten haben einige Live-Mitarbeiter das Hotel verlassen. Darunter sel, worldly, naive, madness, mert, cl0ud sowie xaey. Eine beachtliche Zahl - und wie Recherchen ergeben, können die meisten der Mitarbeiter die oben genannten Zustände im Hotel bestätigen. Zwar haben nicht alle aus diesem Grund das Team verlassen, und noch nur wenige Ausnahmen haben von sich aus öffentlich die Umstände kritisiert - doch finden einige die Veröffentlichung der Screenshots mehr als nur gerecht. Unter diesen Umständen sollte dies ein klares Zeichen an die Hotelleitung sein: Ein solches Verhalten birgt auch Risiken und Konsequenzen.

Hingegen gibt es ebenso viele Unterstützer wie Verfechter: Es heißt, jeder mache Fehler, und die Inhaber der Seite würden gezieltes Cybermobbing sowie Hetze betreiben, um mit negativer Stimmungsmache den Ruf des Hotels zu beinträchtigen. 

Objektivität auf dem Prüfstand

LiveTimes.biz hat es sich zum Ziel gesetzt, der Unterdrückung und Tyrannerei im Live-Hotel ein Ende zu setzen, indem laut eigenen Angaben bedingungslos nur objektive Informationen preisgegeben werden. Mehrfach wird in den bisher veröffentlichten Artikeln und auf der Homepage verdeutlicht, "wir sind nicht RetroTimes - wir sind eine objektive Alternative". Fragwürdig bleibt jedoch, wie eine Fanseite, die selbst offenkundig angibt, ein bestimmtes Ziel zu verfolgen, mit dem Zweck, die Schattenseiten von Live-Hotel zu verdeutlichen, von Objektivität sprechen kann. Müsste hier nicht viel mehr die Rede von Subjektivität sein, insbesondere wenn man der Gegenseite kein Gehör gibt? Insbesondere, wenn man nur Screenshots aus dem Zusammenhang veröffentlicht, ohne deren genaueren Kontext zu erläutern - oder auch die positiven Seiten zu berücksichtigen

Die Domain der Fanseite wurde erst vor wenigen Tagen registriert und richtet sich voll und ganz gegen das Verhalten der Hotelmanagerin. Gerade bei solchen Fanseiten, die aus einem bestimmten Motiv erstellt werden, sollte man deren Authentizität hinterfragen. Ist sie wirklich so unparteiisch wie es behauptet wird? Es wurden eine Vielzahl von Screenshots veröffentlicht, und doch fällt bei genauerem hinsehen auf: So gut wie alle Screenshots sind älter als ein halbes Jahr, datieren sich ungefähr zwischen Juli und August 2017. Warum wird erst 8 Monate später eine solch Seite ins Leben gerufen, und warum wird an keiner Stelle darauf hingewiesen, dass die Screenshots schon längst nicht mehr aktuell sind? Auch suspekt: In den Fokus sind immer nur einzelne Aussagen, nur die Reaktion einer uns nicht genannten Aktion. Aus Reihen der Unterstützer des Live-Hotels kommen daher Vermutungen auf: Die Seite wurde nur erstellt, um dem Hotel explizit zu schaden. 

Aktuelle Mitarbeiter entlasten die Leitung 

LiveTimes bezieht sich auf anonyme Ex-Mitarbeiter. Immer gilt es zu hinterfragen: Es muss einen Grund geben, warum sich jemand anonym stellt. Möglicherweise hat er etwas zu verbergen, erzählt nicht die ganze Sache, will möglichst viel für einen geringen Preis erreichen. Und doch ist alles, was auf der Seite über das Hotel "objektiv" gelistet ist, auf anonymisierten Aussagen zurückzuführen. Wir haben versucht, die getroffenen Aussagen, die sich weitestgehend auf Geschehnisse im Vorjahr stützen, zu aktualisieren und haben drei aktuelle Mitarbeiter des Hotels um eine Meinung gebeten.

Als ob irgendjemand von uns die Sache ernstgenommen hat, wir wissen doch alle, dass das IMMER fun ist, wir machen doch alle Witze über jemand anderen ohne dass es dabei zu Missverständnissen kommt? Ab und zu gibt es zwar mal schlechte Tage im Team, weshalb Alina sich dann mal aufregen tut und darf, aber das doch auch nie unbegründet. Ausserdem ist es doch vollkommen normal, dass man sich aufregt, wenn etwas nicht so läuft wie man es möchte, da sollen andere jetzt kein Fass auf machen… Alinas gute Seiten überwiegen, aber anscheinend juckt das kein Schwein, natürlich wird sie nur ins schlechte Licht geworfen. - Empathy, Mitarbeiterin des Hotels

Die Sachen sind überzogen dargestellt. Die Rassisten-Karte war ein Witz, bei dem sich niemand der angeblich "angegriffenen" (beverly, debby) beleidigt gefühlt hat. Dass sich Teamler vielleicht nicht gerade in den Zeiten, in denen das Live boomt, ihren Schulaufgaben zuwenden sollten hat seinen Sinn, wie ich finde. Alina kann gemein sein, das leugnet niemand im Team, sie auch nicht, aber ein Unmensch ist sie nicht. Jeder macht Fehler, im Laufe einer Amtszeit machen viele Menschen viele, dennoch sollte man nicht nur aufgrund dieser bewertet werden. Wir sind streng, aber das mussten wir sein, um an die Spitze zu kommen. Und wir müssen es sein, um dort zu bleiben. Niemand screent, wie Alina Teamler oder das ganze Team für ihre Arbeit lobt - das bedeutet aber nicht, dass sowas nicht vorkommt? - Mitarbeiter/in im Hotel

Ich halte es für eine sehr feige Aktion, dass man extra eine Seite erstellen muss, um jemanden bloßzustellen. Man hätte auch einfach reden können, aber warum gleich die ganze Hetze? Damit will ich nicht sagen, dass es nicht stimmt, dass Alina ab und zu streng zu uns ist. Aber letztlich macht es uns allen immer noch riesigen Spaß im Live zu arbeiten. Sonst wär ich schon längst gegangen, denn zwingen tut mich niemand, dort zu bleiben, ich bleibe freiwillig und daran kann so eine Seite nichts ändern. - Mitarbeiter/in im Hotel 

Wer steckt hinter der anonymen LiveTimes Seite?

Inzwischen gibt es erste Vermutungen, wer hinter der Seite stecken könnte: Die Seite nutzt einen Imager vom Live-Hotel. Wenige Tage vor der Eröffnung von LiveTimes hatte ein Nutzer namens VinAdel nach einem solchen gefragt, wie aus Chatlogs des Hotels hervorgeht. Nach der Veröffentlichung habe Recon, der Techniker im Live-Hotel, jedoch den Code des Imagers verändert, um Zugriffe loggen zu lassen. Die Betreiber der Seite wussten hiervon nichts.

Aus diesen beiden Logdateien gehen Madness und VinAdel zumindest als Mitwirkende der Seite hervor. Als wir Madness vorhin im Interview fragten, ob er etwas mit LiveTimes zutun hätte, hatte er auf diese Frage zumindest keine Antwort gegeben. Letztere Logs dürften dies nun beantworten. Auch hieß es seitens Madness, er habe das Team verlassen, weil er sich von der Hotelleitung schlecht behandelt gefühlt hatte. Aus dem offiziellen Kündigungsgrund geht jedoch etwas ganz anderes hervor.

Womöglich haben beide Seiten Recht - und die Meinungen trennen sich aus gutem Grund: Es gibt belastbare Beweise und gerechtfertigte Begründungen auf beiden Seiten. Wo die einen von Tyrannerei und Unterdrückung sprechen, sprechen die anderen von Hetze und Mobbing. Es ist nicht abzusehen, dass sich eine Partei geschlagen oder zufrieden geben wird, bis die andere gänzlich kapituliert ist. Abschließend eine Anmerkung der Redaktion: An diesem Artikel haben mehrere Redakteure gearbeitet und intensiv recherchiert. Wir setzen auf Vielfalt und Transparenz - auf wahre, pluralistische Berichtserstattung, die alle Parteien und ihre diversen Meinungen gleichermaßen berücksichtigt.

Eilmeldung - Englischer Hotelgigant Fresh geschlossen

Retro Hotels vor 3 Wochen

Das Fresh-Hotel gehörte zu den größten Retro Hotels der englischsprachigen Szene. Es konnte zwar nicht mit dem HabboonPW mithalten, erreichte zu Spitzenzeiten täglich jedoch bis zu 500 aktive User. Umso fraglicher ist, warum ein Hotel in dieser Größenordnung geschlossen wird - ganz ohne Vorwarnung und ohne Ankündigung. Heute Morgen war das Hotel noch wie gewohnt erreichbar, doch besucht man jetzt die Homepage, erscheint folgende Meldung.

Leider sind noch keine weiteren Details hierzu bekannt. Handelt es sich möglicherweise nur um einen Aprilscherz? Wenn ja, wäre es ein sehr waghalsiger Scherz. Was wir aber mit Sicherheit sagen können: Auch das Hotel CMS befindet sich nicht mehr auf dem Webserver, so erhält man beim Aufruf der bekannten Seiten eine 404-Fehlermeldung

Update: Entwarnung, es ist nur ein Scherz

Nachdem wir vom Hotelmanagement ein Statement angefragt haben, ergibt sich nun die Gewissheit: Es handelt sich nur um einen Aprilscherz! Das Hotel ist also nicht geschlossen worden und wird bald wieder wie gewohnt verfügbar sein. 

Aprilscherze in der deutschen Szene

Holo Hotel - Verrückte Dinge tragen sich derzeit im Hotel zu: Die Stimmungslichter spielen verrückt, sodass man den Eindruck hat, man sei inmitten einer Disco. Hinzu kommt, dass die Sprechblasen des eigenen Holos manchmal ganz schön durcheinander sind: Entweder stimmt die Satzstruktur vorne und hinten nicht mehr, oder der ganze abgesendete Text wird einfach rückwärts dargestellt

HabboST - Die Homepage des Hotels schwingt umher, als würde man auf hoher See fahren. Außerdem eine Überraschung auf der Mitarbeiterseite - dort findet man sich selbst als Hotelbesitzer aufgelistet.

Live Hotel - Auch hier böse Überraschung auf der Mitarbeiterliste und im Hotel - alle Hotelmitarbeiter haben sich umbenannt und tragen äußerst komische Namen.  

Hubba Hotel - Da hat wohl jemand Ostern mit Weihnachten verwechselt? Mitarbeiter tragen Weihnachtsmützen und die Empfangshalle wurde umgestaltet, sodass sie weihnachtlich erscheint.